10 Fragen an – Sina vom Lillith Club

Sie ist eine der wenigen Frauen, die in Deutschland einen Swinger-Club führen. Straight, herzlich, nicht auf den Mund gefallen – so hat Sandra vor zwei Jahren Sina in Puchheim (gelegen vor den Toren Münchens) kennen und schätzen gelernt. Doch so offen wie in diesem Interview haben die beiden noch nie gesprochen.

1. Im Lillith Club finden nicht nur heiße Partys statt. Auch ein Porno wurde hier bereits schonmal gedreht unter Regie von Texas Patty. Schaust du dir (mit Schatzi?) privat auch Pornos an?

Hmmmm… früher haben wir das tatsächlich schon mal gemacht. Aber ehrlich gesagt schon ganz lang nicht mehr…. Ich weiss aber auch gar nicht warum… ich muss mal mit dem Schatzi sprechen! Und alleine habe ich mir tatsächlich noch nie einen Pornofilm angeschaut. Clips dagegen schon 😉

2. Manche Gäste kennen vermutlich nicht einmal den Vornamen deines Ehemannes. Wie kam „Schatzi“ zu seinem Dauerkosenamen?

(LACH) Ja das stimmt. Es kommen immer viele Gäste zu mir und fragen „wie heisst denn dein Mann wirklich?“ Der Grund warum der Schatzi seit dem ersten Tag bei mir so heisst ist: mein Exmann hat den gleichen Vornamen 😉 Was eigentlich überhaupt nicht schlimm ist weil „Marco“ ist seit je her mein Männerlieblingsname. Eigentlich wollte ich meinen Sohn so nennen… aber 2 Marco ’s hab ich dann auch nicht gewollt 😉

3. Im Eingangsbereich nicht zu übersehen „Die Regeln sind die Regeln“. Im Bedarfsfall setzt du sie auch mit dominantem Auftreten durch. Wie bist du privat – eher dominant oder eher devot?

Ich bin privat genauso wie ich im Club auftrete. Selbstbewusst, durchgreifend, zielstrebig und wohl eher dominant.

Viele unserer männlichen dominanten Gäste würden mich gerne mal ins SM-Spiel einführen – weil sie sagen das würde mir gefallen (Schulterzucken)… Meistens sag ich dann: „Ja wenn du das Echo verträgst….“ Ich weiss also nicht ob ich in die devote Rolle schlüpfen kann bzw ob sie mir gefallen würde. Aber das kann ich ja noch ausprobieren 😉

4. Im zarten Alter von 15 Jahren stand für dich schon der Weg in die Selbstständigkeit fest. Woher kommt dieser Drang, dieser feste Wille? Wurde er dir in die Wiege gelegt?

Puh, nein ich glaube nicht das mir das in die Wiege gelegt wurde. Ich weiss auch nicht woher dieser Funken rührte… Was ich im Lauf meines Lebens jedoch für mich festgestellt habe ist: meine Gedanken werden wahr. Und zwar auf fast jedem Sektor. Des kann man auch schwer erklären. Ich weiss nur das es für mich funktioniert 😉 (Gott sei Dank).

5. Du hast ein hervorragendes Verhältnis zu deiner Mutter, sie war es auch, die dir von einem freistehenden Club erzählt hat – dem heutigen Lillith. Hast du sie jemals mit irgendetwas geschockt, was du ihr aus der Erolifestyle-Szene erzählt hast?

Ja das stimmt. Mit meiner Mama bin ich sehr eng. Und nein, ich glaube ich konnte sie noch nie schocken. Zumindest hat sie es noch nie gezeigt 😉 Da muss ich sie direkt mal fragen… vielleicht war sie über manche Erzählungen „verwundert“ (so wie ich selber auch…) aber geschockt… nein, ich glaub wirklich nicht.

6. Als Betreiberin eines Swingerclubs hat dein (Geschäfts-)Leben zwangsweise permanent mit Sex zu tun. Verändert diese Situation das eigene Sexleben? „Entsext“ man oder wird man durch das Gesehene eher inspiriert?

Ich für meinen Teil muss ganz ehrlich sagen: seit ich den Club habe ist mein Sexleben um ein vielfaches besser geworden! Das liegt vor allem daran, dass man soviel mitbekommt, sich mit anderen austauschen kann, sich Rat holen kann, mitbekommt wie Fantasien ausgelebt werden etc. Ich bin also auf keinen Fall entsext. Ich würde sagen eher inspiriert 😉

7. Du bist tätowiert. Besondere Bedeutung oder Jugendsünde?

Weder noch 😉 ich hab mein erstes Tattoo in Vegas machen lassen, da war ich schon über 30…. Also keine Sünde 😉 Allerdings würd ich mir mittlerweile keins mehr machen lassen. Ok, vielleicht doch ein kleines noch 😉

8. Als Clubchefin agierst du unverklemmt und auch ein bissle freizügig. Wo ziehst du deine persönliche Grenze bei „Nähe zum Gast“?

Freizügig? Maximal in der Wahl meines Outfits 😉 und auch da schau ich das alles bedeckt ist. Unverklemmt auf jeden Fall. Die Grenze ist eigenlicht einfach: ich bin die Chefin – du der Gast! Natürlich hab ich viele Gäste die mir persönlich ans Herz gewachsen sind, und da gibt es freilich ein Bussi und eine Umarmung. Aber darüber hinaus… nein, eigentlich nicht. Ok, ich hab auch schon mal jemanden an den Hintern gefasst…. 😉 Aber bei mir macht das keiner. Ich glaub das traut sich niemand…..

9. Häufig stehen Schatzi und du gemeinsam in Club, aber eben nicht immer. Welche Rolle spielt das Thema Eifersucht bei Euch?

Eifersucht spielt keine Rolle. Gott sei Dank. Ich glaub der Schatzi freut sich, dass ich so „begehrt“ bin und sowohl von Frauen als auch von Männern Komplimente und „Angebote“ bekomme 😉 Und umgekehrt ist es auch so. Ich freu mich wenn der Schatzi angemacht oder angeflirtet wird. Ich überlege aber nochmal kurz…. Nein, in unserer langjährigen Beziehung gab es eigentlich noch nie ein Eifersuchtsdrama oder ähnliches…. Manchmal ist man vielleicht ein bisschen wachsam 😉 Aber mehr auch nicht.

10. Würdest du nochmal vor der Entscheidung stehen – Reiterhof oder Swingerclub?

Hahaha, sehr gute Frage! Ich würde sofort wieder einen Swingerclub aufmachen *grins* ohne lang zu überlegen.

Euch hat das Interview gefallen? Dann hört auch mal hier rein… Sina live vor dem Radio-Mikro.

Kategorien 10 Fragen an ... Blog
Sandra

über

Sandra blickt hinter die Kulissen. Mit "10 Fragen an" nimmt sie euch mit in die Welt des Erolifestyles... Wen sie befragt, hat keine Ausreden! Egal ob Porno-Star oder Club-Betreiber.