10 Fragen an – Kuschelexpertin Ona

Sandra hat selbst eine Kuschelparty von ihr erlebt. Ona veranstaltet seit 2017 solche Veranstaltungen und hat auch als Sexological Bodyworkerin so manches „handfestes Argument“. Erotik trifft Kopf; Intimität wird gesellschaftsfähig. Was macht den Reiz von Fremdkuscheln aus?

1. Du bist diplomierte Sexological Bodyworkerin. Was kann ich mir darunter vorstellen?

Als Sexological Bodyworkerin arbeite ich als Sex Coach, welcher nicht nur mit Gesprächen dient, sondern halt auch tatkräftig zur Tat schreitet… Oder besser gesagt, der halt mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn wirklich ernste Fragen geklärt werden müssen… Menschen kommen aber auch aus reiner Neugier zu mir, da sie einfach bestimmte Sachen ausprobieren wollen. So können wir zum Beispiel Anal-Exploration machen, Genital-Meditationen oder auch Körpermassagen. Sexological Bodyworker lösen auch Traumata auf und bieten darüber hinaus in vielen anderen Bereichen seelische wie körperliche Unterstützung an.

2. Du veranstaltest „Kuschelpartys“ – wie läuft sowas ab?

Als Solo-Gent musst du dich anmelden und in einer kurzen Bewerbung schreiben, warum du zu der Veranstaltung möchtest. Dies ist wichtig, um ein gutes Gleichgewicht zu den Paaren und Frauen zu haben, die ohne Anmeldung die Veranstaltung besuchen können. Die Tür der Location ist für eine Stunde geöffnet, in dieser Zeit können die Gäste erscheinen. Gerne in gemütlichen Klamotten wie Jogginghose, Pyjama oder weichen Yoga-Sachen. Jeans und Straßenoutfits sind nicht erlaubt.

Zunächst gibt es eine kleine Vorstellungsrunde und ich erkläre ein wenig den Ablauf; dass der erste Teil tatsächlich dem Kuscheln vorbehalten ist und – wer mag – beim zweiten Teil auch etwas sexueller werden kann. Wir starten mit Musik – denn das lockert die Menschen. Anschließend folgen ein paar kleine „Kennenlernen-Spielen“ und danach sind die meisten schon „weich und fröhlich“, das heißt, die Stimmung ist gelockert. Dann beginnt die Meditation und aus dieser heraus starten wir „das Kuscheln“. Dieses ist „absichtslos“, es erfolgen keine intimen Berührungen, wir machen keine Schweinerein… Es ist lieb und harmlos. Auch wenn das manchen echt schwerfällt und sie sich zusammenreißen müssen. Nach einer kurzen Pause beginnen dann die „Spiele“… Jeder, der sich dann warmgekuschelt hat und Lust auf mehr hat, kann „weitergehen“. …

3. Kuscheln mit bis dato wildfremden Menschen – Welche Gefühle / Emotionen / Körperreaktionen löst das aus?

Nun, die meisten Besucher der Partys kennen sich vorher nicht. Aber durch die Übungen entsteht eine ausgesprochen große Nähe und Intimität, eine Verbundenheit zwischen den Menschen. Genau das suchen meine Gäste. Natürlich wird es auch manchen zu viel, sie können sich nicht darauf einlassen und steigen aus. Doch wer sich darauf einlässt, ist vollkommen geflasht.

4. Kuscheln als Veranstaltung – ist unsere Welt zu herz- und emotionslos geworden, dass dies notwendig ist?

Ich weiß nicht, ob die Welt zu herz- und emotionslos geworden ist. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass eine Party dieser Art absolut notwendig ist. Ich habe für mich die Vermutung, dass wir in unserer hochdigitalisierten Welt und unserer übersexualisierten Welt Gefühle von wirklicher Nähe und Intimität – also wirklich Intimität – zu kurz kommen. Und in der Swingerszene habe ich beobachtet, dass es dort eher um einfaches Vögeln und Austausch von Körperflüssigkeiten geht, aber nicht um den Austausch von wirklichen Zärtlichkeiten und Nähe und Berührungen; also nicht um Dinge, die wirklich Verbundenheit entstehen lassen. Daher ist eine solche Veranstaltung absolut notwendig – man sieht es auch an der Gästezahl mit circa 40 bis 60 Gästen pro Party.

5. Was nehme ich von einer Kuschelparty mit nach Hause? Was kann sich für mich verändern?

Viele meiner Gäste berichten davon, dass sie sich innerlich satt und glücklich und zufrieden fühlen. ich habe auch sehr viele Stammgäste, die immer wiederkommen, weil sie dieses Gefühl von innerer Befriedigung und absolutem Glück bekommen. Ich sage immer, die Menschen, die von meiner Kuschelparty gehen, verlassen die Party mit einem ganz breiten Grinsen und dieses Gefühl nehmen sie mit raus in den nächsten Tag. Wir laufen dann immer noch breit grinsen durch die Gegend und ich nenne sie so ein bisschen meine „Armee auf Lovers“. Sie kann dieser zum Teil echt grauen Welt etwas entgegensetzen!

6. Kuscheln und Erotik – führt das erste automatisch zum zweiten?

Kuscheln und Erotik – nein, da führt nicht automatisch das eine zum anderen. Aber natürlich kann es passieren, denn wenn man miteinander kuschelt, kann man so aufgeheizt werden, dass das eine zum anderen führt. Aber es gibt auch oft Gäste, denen es reicht, nur zu kuscheln. Denn sie denken „Ich fühl mich satt, für mich fühlt sich’s rund an“, und diese Menschen machen dann auch nur den ersten Teil der Veranstaltung mit. Aber das darf jeder für sich selbst entscheiden. Aber es passiert auch oft genug, dass aus Gruppenkuscheln ein wildes Durcheinander entsteht, was echt mega sexy ist.

7. Wer besucht deine Veranstaltungen? Einsame Singles und „Szene-Einsteiger“ oder auch Paare und „Fortgeschrittene“?

Die Besucher meiner Veranstaltungen sind bunt gemischt. Ob erfahrene Swinger über Paare und einsame Männer und auch Frauen; oder auch sehr viele Paare, die das erste Mal den Schritt in die Szene wagen wollen und dafür diesen geschützten Rahmen (in dem es doch etwas langsamer zugeht) nutzen. Und gerade sie stehen dann ganz oft da am Schluss dar und sind überwältigt von der Party – und auch von sich selbst. Wie weit sie sich haben fallen lassen können…

8. Was ist das Skurillste, was du auf einer Kuschelparty erlebt hast?

Das Skurrilste, was ich auf einer Party erlebt hab, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich kann mich an ein sehr berührendes Erlebnis erinnern, bei dem sich eine Frau mit einer sehr heftigen Missbrauchsvergangenheit auf eine Party getraut hat. Langsam, Schritt für Schritt, hat sie sich reingetraut. Und hat die Erfahrung gewonnen, dass Berührung, Zärtlichkeit und Nähe auch ganz anders sein können. Ich war direkt dabei und habe erlebt, wie dieses Erlebnis für sie heilsam war. Sie wurde auch von anderen Frauen in bestimmten Situationen „aufgefangen“; es sind sehr viele Tränen geflossen. Doch man konnte direkt erleben, zusehen, wie ein altes Trauma aufgebrochen wurde. Sie hat diese Party als eine andere Person verlassen, befreit, offen… Das war sehr berührend für mich und sehr schön.

9. Du veranstaltest auch Kinky-Cuddling-Veranstaltungen; also Kuschelrunden, die durchaus etwas „härter“ zugehen. Bauen hier die Leute vor allem Frust ab oder was macht den besonderen Reiz aus?

Das Kinky Cuddling ist gar nicht mal so viel härter… Ich gebe einfach nur den Raum, etwas heftiger zu werden. So biete ich zum Beispiel entsprechende Spielsachen an, um auch mal ein bisschen „rougher“ zu werden. Ich hatte auch schon Gäste da, die dann Seile ausgepackt und Bondage praktiziert haben; und es bekommt auch mal jemand nach dem Kuscheln den Hintern versohlt. Aber wer einfach nur weiter lieb kuscheln oder „Vanilla-Sex“ haben möchte, kann dies natürlich auch gerne tun.

10. Du als Privatperson: Eher Kuschelsex oder experiementierfreudig?

Ich mag sowohl Kuschelsex als auch experimentellen, versauten Sex und Schweinereien… Also ich bin da sehr flexibel.

Kuschelworkshops